Täglich mit dem Dampfzug vor den Toren Dresdens unterwegs


Mit der Lößnitzgrundbahn entführen wir Sie auf eine Reise voller Nostalgie und Dampfbahnromantik.

Als vierte sächsische Schmalspurbahn nahm die Lößnitzgrundbahn im Jahr 1884 ihren Dienst auf und dampft seither zwischen Radebeul, Moritzburg und Radeburg. Ihre 16,55 km lange Strecke führt Sie durch 11 Bahnhöfe und Haltepunkte sowie über 17 Brücken. Kurz vor den Toren Dresdens, in der Wein- und Karl-May-Stadt Radebeul beginnt die Fahrt. Vorbei an Weinbergen, schlängelt sich der Zug durch den malerischen Lößnitzgrund, bevor er die Moritzburger Wald- und Teichlandschaft erreicht.

Besonders eindrucksvoll ist es, wenn
der „Lößnitzdackel“, wie die Bahn liebevoll
genannt wird, den Dippelsdorfer Teich über einen
210 m langen Damm überquert. In Moritzburg
erreicht die Bahn etwa die Hälfte der Strecke.
Von hier aus schnauft die Schmalspurbahn weiter
durch die Ortschaften Cunnertswalde, Bärnsdorf
und Berbisdorf bis sie schließlich das
Heinrich-Zille-Städtchen Radeburg erreicht.
 
Rund ums Jahr veranstaltet der Traditionsbahn Radebeul e. V. verschiedene Sonderfahrten auf der Strecke der Lößnitzgrundbahn. Zum Einsatz kommen dabei Dampflokomotiven und historische Personenwagen, z. T. aus der Zeit um 1900.
 
 
Hin- und Rückfahrt: 13,00 €/Erwachsener
  6,60 €/Kind
Familientageskarte: 38,00 € (2 Erwachsene, 1 – 4 Kinder)
 
 

Vorankündigung Vorschau 2015

Tarifplan ab 1. November 2016

Die aktuellen Tarifinformationen entnehmen Sie aus dem Tarifplan hier

Veranstaltungsübersicht 2017

 Alle Veranstaltungstermine der Lößnitzgrundbahn stehen für Sie zum Download bereit.

 www.loessnitzgrundbahn.de

 

DeutschEnglish