Künstlergespräch Kunstsommer 2017

Die Kursleiter laden an den folgenden Wochenenden zum Austausch ein. EINTRITT FREI!

Künstlergespräch   Termine

Künstlergespräch mit Thomas Kabelitz (bildender Künstler, Berlin)

Der 1972 in Berlin geborene Künstler spricht über sein Werk, die Kunst und seine Beziehung zur Natur. Thomas Kabelitz der von 2003 bis 2005 Meisterschüler an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Prof. Ralf Kerbach war, hegt während seines Studiums in Dresden eine besondere Beziehung zur Seenlandschaft um Moritzburg – Eine Bilderreise zwischen Natur- und Städtelandschaft.
 
07.07.2017
19 Uhr
    Termine

Künstlergespräch/Vortrag mit Anne Hundhausen
"Die frühe Kindheit von Ernst Ludwig Kirchner in Aschaffenburg"

Der heute weltberühmte Künstler E.L. Kirchner wird am 06. Mai 1880 in Aschaffenburg geboren, sein Geburtshaus steht gegenüber vom Bahnhof.
Sein Vater arbeitet als Chemiker in der Papierindustrie – der kleine Ernst Ludwig zeichnete schon als Kind, auch das was er aus dem Fenster seinens Kinderzimmers beochbatet: Die Eisenbahn „Ich bin am Bahnhof geboren. Das erste was ich im Leben sah, waren die fahrenden Lokomotiven und Züge“, otierte er.
„Sie zeichnete ich, als ich 3 Jahre alt war, Vielleicht kommt es daher, dass mich besondern die Beobachtung der Bewerbung zum Schaffen anregt.“
Seine Kinderzeihnungen werden vom Vater datiert und aufgehoben, als Erwachsener fertigt E.L. Kirchner von eseinen Kinderzeichnungen Holzdrucke an.
Nehmen Sie anhand von historischen Fotos an einem Stadtrundgang teil: wie hat Kirchner als Kind seine Geburtsstadt wahrgenommen?
In 15 Stationen werden unter anderem eines der größten Renaissance Schlösser von Deutschland, der 1840 gebaute Nachbar eines antiken Gebäudes aus Pompeji, die über 1000 Jahre alte Stiftskirche mit einer Tafelmalerei von Matthias Grünewald, die Fachwerkhäuser der Altstadt und Kirchners Geburtshaus gegenüber vom Bahnhof vorgestellt.

 

11.08.2017
19 Uhr

     Termine

Vortrag mit Martin Glomm
Journalist und Künstler, Frankfurt am Main
Titel: „Diese Moritzburger Tage . . .“
Der Frankfurter Künstler und Redakteur Martin Glomm spricht, begleitet von Bild und Text, von seiner Faszination für den Brücke-Expressionismus, speziell in der spontanen Moritzburger Ausprägung zwischen 1909 und 1911. In seiner Messerschnitt-Technik (Papierschnitt) variiert er Motive der Brückemaler. In seinem Lichtbildervortrag zeigt er verschiedene Stadien des Entwurfs und der möglichen Nebenwege bis hin zum fertigen Messerschnitt. Vortragsdauer: ca. eine Stunde.

 

18.08.2017

19 Uhr


   

  info@kulturlandschaft-moritzburg.de oder 035207/85 40


   

 

DeutschEnglish